Archiv 2009

Mix dir deine Schokolade!

Im Querdenk-Magazin Mai 2008 haben wir über mymuesli berichtet und im September über den WatchCreator von Uhr-Kraft, Beispiele für die gelungene Umsetzung des Baukastenprinzips. Und weil Schokolade so schön in die Vorweihnachtszeit passt, hier noch eine pfiffige und leckere Idee, Kunden mit einem besonderen Service zu erreichen.

Chocri bietet Schokolade zum Selbermixen – und der Kreativität der Kunden sind hier wirklich kaum Grenzen gesetzt. Oder wo sonst bekommt man Zartbitter-Chili-Gummibärchen-Lakritzdrops-Schokolade?

Die Idee zur individuellen Schokolade kam Anfang 2008. Franz Duge und Michael Brück waren vorher bereits mit "Der Shocoladen" im Schokobrunnengeschäft tätig. Zugang zu flüssiger Schokolade war also vorhanden. Bei der Suche nach einem passenden Geburtstagsgeschenk für seine Freundin geriet ist Franz immer mehr unter Zeitdruck. Einen Tag vorher hatte er die Idee, eine Schokolade zu gießen und die Tafel dann mit ihren Lieblingsnaschereien zu bestreuen. Die weiße Schokolade mit Gummibärchen und Studentenfutter kam super an und war quasi die erste Tafel chocri. Kurze Zeit später meldete sich der erste Freund von Franz mit der Frage, ob er für seine Mutter auch eine Schokolade bekommen könnte.

Franz Duge und Michael Brück

Das war dann der Startschuss für chocri. Im Sommer begann die Planung, am 1. September ging chocri.de das erste Mal online. Chocri.de startete ist bis heute komplett eigenfinanziert. Seitdem ging es bei chocri.de stetig bergauf: 120.000 verkaufte Tafeln, Ausbau der Produktionsfläche, Zuwachs an Mitarbeitern und Drei-Schicht-Betrieb belegen das erfolgreiche Geschäftsmodell. Neben dem Ausbau ihres deutschlandweiten Angebots bereiten die Gründer zurzeit die Internationalisierung nach Großbritannien und in die USA vor.

Der Onlineshop chocri.de bietet einzigartigen Schokoladengenuss in 10 Milliarden Variationen.Aus drei Schokoladensorten und über 80 Zutaten kann die persönliche Wunschschokolade individuell kombiniert und bestellt werden. Die Schokoladen haben Bio-Qualität und sind aus fairem Anbau.

Zunächst muss sich der Kunde zwischen der Basis, der Schokoladensorte, entscheiden. Hierbei kann zwischen Vollmilch-, Zartbitter- oder weißer Schokolade gewählt werden. Anschließend werden die verschiedenen Zutaten ausgewählt, wobei bis zu 5 Zutaten pro Schokolade ausgewählt werden können. Dann können der Schokolade Früchte hinzugefügt werden, wie zum Beispiel getrocknete Erdbeeren, Heidelbeeren, Sauerkirschen oder auch Bananen-Chips, kandierter Ingwer oder Ananas. Weiter geht es hiernach mit der Auswahl exotischer Gewürze wie beispielsweise Fenchelsamen, geschrotete Chili, Basilikum, Orangenpfeffer, Schnittlauchröllchen oder Kümmel.

Anschließend stehen diverse Nussarten zur Auswahl. Cashewkerne mit aromatischem scharfen Überzug, Wasabi-Erdnüsse, gebrannte Mandeln oder andere Exoten können der Eigenkreation den nötigen "Pfiff" geben. Unter den Kategorien "Extras" und "Dekor" wird der Schokolade der letzte Schliff mit Marzipanmörchen, Gummibärchen oder goldenen Zuckerperlen verliehen. Anschließend können unter "Feld und Wiese" noch die letzten geschmacklichen Highlights in Form von Blütenblättern, Mohn oder Dinkelflocken hinzugefügt werden. Der geschmacklichen Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt.

Und für Weihnachten gibt es natürlich noch den Button „Weihnachten“ mit den entsprechenden Dekors wie Nikolausgesicht oder Echtgoldpulver. Zum Schluss wird der Schokolade noch eine klangvolle individuelle Bezeichnung verliehen.

Innovativ und erfolgreich, trotz Krise: Das Konzept selbst kreierter Schokoladentafeln nach Kundenwunsch geht auf. chocri.de erwirtschaftete bereits im ersten Jahr mit über 120.000 verkauften Tafeln einen mittleren sechsstelligen Umsatz. Das würdigte auch die Jury des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs und kürte am Donnerstagabend die Berliner zum Sieger. Der WirtschaftsWoche-Wettbewerb wird jedes Jahr ausgeschrieben und richtet sich an Startups mit frischen Ideen und neuen Technologien. Das Team um die Gründer Michael Bruck und Franz Duge erhielt als Preis Beratungs- und Agenturleistungen im Wert von rund 300.000 Euro.

So funktioniert das Chocri-Prinzip

Chocri transportiert das Glücksgefühl, das jeder als Kind im Süßwarenladen erlebt hat, in die digitale Welt. Und paart es mit dem befriedigenden Bewusstsein, Bio und Fair Trade zu unterstützen. Franz Duge: "Wir geben unseren Kunden das Zepter in die Hand, sie sollen sich verwirklichen, auch wenn es nur die Kreation der eigenen Schokolade ist. Und das führt bei uns über einwandfreie ökologische Zutaten, die wir zudem zu einem fairen Preis bei den Produzenten erwerben.

Wenn auch Sie vom Chocri -Prinzip profitieren wollen, überlegen Sie sich

  • Wie kann ich mein Produkt in Einzelteile zerlegen, und meinen Kunden selber wählen lassen?
  • Wie kann ich meinen Kunden die Möglichkeit geben, sich etwas selbst zusammen zu stellen?
  • Kann ich meinen Kunden ganz neue, ungewöhnliche Kombinationen anbieten?